top of page

HALBZEIT IN DER SEASON 2024

Die erste Hälfte der Saison 2024 ist vorbei – und die Amberg Mad Bulldogs kämpfen mit einigen Problemen. Trotz bisher ernüchternder Spielergebnisse lassen die Verantwortlichen die Köpfe nicht hängen und vertrauen auf das Potenzial des Teams.



Den Blick auf die Tabelle sparen sich Abteilungsleiter Michael Sandner und Headcoach Dany Emmanuel derzeit lieber: Die Mad Bulldogs sind Tabellenletzter in der Regionalliga Süd. Fünf Spiele liegen hinter der Mannschaft. Fünf weitere stehen noch an. Und auf diesen liegen alle Hoffnungen – auch wenn das durchaus herausfordernde Begegnungen werden.

 

 

„Die bisherige Saison ist bei weitem nicht so gelaufen, wie wir uns das gewünscht haben. Zum Teil haben wir überraschend knapp verloren, wie gegen die Franken Knights oder zuletzt gegen die Passau Pirates. In anderen Spielen dagegen sind wir sehr deutlich unterlegen. Uns fehlt es an Beständigkeit.“ sagt Michael Sandner. Einen einzigen Grund dafür auszumachen, ist unmöglich – es ist ein Zusammenspiel verschiedener Faktoren.

 

„Zum einen haben wir extrem viele verletzte Spieler, ein paar davon haben wir gleich in den ersten beiden Spielen verloren. Überwiegend hat es da Stammspieler und Leistungsträger getroffen. Zum anderen hat unser Kader nicht die nötige Tiefe, uns fehlt es an Schlüsselpositionen an Verstärkung. Das ist einer der wichtigsten Punkte, an denen wir arbeiten müssen.“ Dany Emmanuel

 

Tatsächlich sind die DAWGS das einzige Team der Liga, das ohne Importspieler angetreten ist – und diese Strategie ging nicht auf. Allerdings muss an dieser Stelle auch erwähnt werden, dass diese Strategie nicht ganz freiwillig gewählt wurde. Es mangelt schlicht und einfach an den nötigen finanziellen Mitteln, um teure Spieler aus dem Ausland einzukaufen.

„Einen guten Spieler nach Amberg zu holen, ist wirklich kein billiges Unterfangen: Neben dem Taschengeld, das er pro Monat bekommt, kommen Flugkosten, Wohnungskosten und viele Verwaltungskosten dazu. Und ein Spieler allein reicht da auch nicht – wenn, dann reden wir da über drei oder vier!“ Michael Sandner

 

Zum jetzigen Zeitpunkt ist es aber fast nicht mehr möglich, hier etwas zu ändern, da nur wenige gute Spieler mitten in der Saison verfügbar sind. Zum anderen müssen erst neue Sponsoren gefunden werden. Darum heißt es, mit dem bestehenden Kader weiterzumachen und das Beste herauszuholen. Auch am kompletten Coachingstaff hält man fest, hier stehen keine Änderungen an. Mit erfahrenen Spielern aus der GFL oder mit internationalem Background sind die DAWGS gut aufgestellt.

 



Die aktuelle sportliche Lage drückt auch auf das Gemüt des Teams. „Klar ist es nicht einfach, unsere Spieler nach fünf Niederlagen in Folge zu motivieren. Auch die Tatsache, dass viele Spieler verletzt sind und nur passiv am Training teilnehmen können, trägt nicht dazu bei, die Stimmung zu heben. Das ist gerade eine echte Baustelle!“ ergänzt Emmanuel.

 

Bei den noch anstehenden Spielen warten schwere Gegner, aber auch welche, die durchaus machbar sind. Harte Spiele erwarten die Bulldogs gegen die Franken Knights am kommenden Wochenende in Rothenburg, danach gegen die Neu Ulm Spartans oder auch im August gegen die Nürnberg Rams. Eher auf Augenhöhe begegnet man sich mit dem Landsberg X-PRESS und den Passau Pirates. Dennoch darf das Team keines der Spiele auf die leichte Schulter nehmen. Es geht um den Klassenerhalt, da geht es um jeden Punkt in jeder Begegnung.

 

Immer wieder kommt die Frage auf, ob die Amberg Mad Bulldogs tatsächlich richtig in der Regionalliga sind. Emmanuel und Sandner sind sich da einig: „Wir glauben, dass das Team ein enormes Potenzial hat und das gilt es auszuschöpfen. Ich bin bereit, die Rahmenbedingungen so zu verbessern, dass das noch besser gelingen kann.“, so Sandner. Emmanuel ergänzt: „Wenn wir es schaffen, das Team moralisch so einzustellen, dass der berühmte Mad-Bulldogs-Kampfgeist wieder zur vollen Geltung kommt, dann ist eigentlich alles drin. Ich erwarte von jedem Einzelnen, dass er jetzt noch einmal vollen Einsatz zeigt – im Training und auf dem Spielfeld!“.

 

Die komplette Saison wird erst am 14. August zu Ende sein, nach dem Nachholtermin für das Auswärtsspiel gegen die München Rangers (das Spiel fiel wegen des Hochwassers im Juni aus). Jetzt stehen erst einmal zwei Auswärtsspiele gegen die Franken Knights und die Neu Ulm Spartans an. Danach geht es daheim im Stadion am Schanzl am 04. August gegen die Passau Pirates. Das Saison-Motto „ATTACK“ bleibt also so bedeutend wie schon zum Auftakt der Spielzeit.




 

ENGLISH


SEASON HALFTIME


Amberg / The first half of the 2024 season is over – and the Amberg Mad Bulldogs are struggling with some issues. Despite the disappointing results so far, those responsible are not letting their heads hang and trust in the team's potential.

Department head Michael Sandner and head coach Dany Emmanuel are currently sparing themselves a look at the table: the Mad Bulldogs are at the bottom of the Regionalliga Süd standings. The team has played five games so far. Five more are still to come. And all hopes rest on those – even though they will certainly be challenging encounters.


"The season so far has not gone at all as we had hoped. In some games, we lost surprisingly narrowly, like against the Franken Knights or most recently against the Passau Pirates. In other games, however, we were clearly outclassed. We lack consistency," says Michael Sandner. It is impossible to pinpoint a single reason for this – it is a combination of various factors.


"On the one hand, we have an extremely high number of injured players, some of whom we lost in the first two games. Mostly, it affected key players and top performers. On the other hand, our squad lacks the necessary depth; we are missing reinforcements in key positions. This is one of the most important points we need to work on," says Dany Emmanuel.


In fact, the DAWGS are the only team in the league that has played without import players – and this strategy did not pay off. However, it should be mentioned that this strategy was not chosen entirely voluntarily. There is simply a lack of the necessary financial resources to buy expensive players from abroad. "Bringing a good player to Amberg is really not a cheap undertaking: in addition to the pocket money he gets per month, there are flight costs, housing costs, and many administrative costs. And one player alone is not enough – if we talk about it, we mean three or four!" says Sandner.

At this point, it is almost impossible to change anything, as few good players are available in the middle of the season. Furthermore, new sponsors must first be found. Therefore, it means continuing with the existing squad and making the best of it. The entire coaching staff will also remain unchanged. With experienced players from the GFL or with an international background, the DAWGS are well-positioned.


The current sporting situation is also weighing on the team's spirits. "Of course, it's not easy to motivate our players after five consecutive defeats. The fact that many players are injured and can only participate in training passively does not help lift the mood. This is a real construction site right now!" adds Emmanuel.


In the upcoming games, tough opponents await, but also some that are quite doable. The Bulldogs expect tough games against the Franken Knights next weekend in Rothenburg, then against the Neu Ulm Spartans, and also in August against the Nürnberg Rams. They are more on par with the Landsberg X-PRESS and the Passau Pirates. Nevertheless, the team must not take any of the games lightly. It’s about staying in the league, and every point in every encounter counts.


The question keeps arising whether the Amberg Mad Bulldogs are actually right in the Regionalliga. Emmanuel and Sandner agree: "We believe that the team has enormous potential and that it needs to be tapped. I am ready to improve the conditions so that this can succeed even better," says Sandner. Emmanuel adds: "If we manage to set the team morally in such a way that the famous Mad Bulldogs fighting spirit comes into full play again, then anything is possible. I expect everyone to give their all once again – in training and on the field!"


When exactly the season will end is still not known, the catch-up date for the away game against the München Rangers (the game was canceled due to flooding in June) is still unknown. For now, there are two away games against the Franken Knights and the Neu Ulm Spartans. Then at home at the Schanzl Stadium on August 4 against the Passau Pirates. The season motto "ATTACK" remains as significant as it was at the start of the season.

269 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Commenti


bottom of page