top of page

Football-Krimi gegen die Franken Knights ohne Happy End

Die Amberg Mad Bulldogs mussten sich am Sonntag nach einem harten Kampf dem Erzrivalen Franken Knights aus Rotheburg ob der Tauber geschlagen geben. Besonders bitter: in der allerletzten Sekunde hätten die Amberger das Spiel noch drehen können.


Dass es nicht leicht werden würde, war den Bulldogs spätestens dann klar, als die Gegner aus Franken aus dem Bus stiegen. Denn der war mit einem voll besetzten Team zum Stadion am Schanzl gekommen, während die Amberger mit gerade mal 33 Mann antreten mussten. Einige Spieler mussten verletzungsbedingt, andere wegen ihres eigentlichen Berufs aussetzen. Und dennoch fehlte es gleich nach dem Kickoff nicht an Motivation, wohl aber ein wenig an der Konzentration bei des Dawgs. Das nutzten die Franken Knights zum schnellen Touchdown nur wenige Minuten nach Spielbeginn. Einen Konter brachten die Amberger dann auch erst im zweiten Quarter zustande.


Da wurde dann auch deutlich, dass die Defense zwar erbittert kämpft, aber im Endeffekt zu dünn besetzt war – daran konnten selbst Spieler nichts ändern, die eigentlich üblicherweise in der Offense zuhause sind, die aber diesmal die verletzungsgeschwächte Abwehr verstärkten - wie zum Beispiel Fabian Suckert , der sein Debut auf dieser Position gab. Bis zur Halbzeit erzielten die Dawgs einen Touchdown samt Extrapunkt und ein Fieldgoal, die Knights allerdings konnten ebenfalls punkten und beim Stand von 10:26 mit einem ordentlichen Vorsprung in die Halbzeitpause gehen.



Die Defense der Dawgs wurde am Sonntag ordentlich gefordert (Im Bild unsere 36 Markus Jaintzyk und 51 Patrick Ludwig)


Als die Mad Bulldogs nach der Halbzeitpause wieder auf das Spielfeld kamen, waren sie auf einmal einer mehr: Linebacker Andreas Holzner hatte seinen eigentlichen Plan, das Spiel wegen einer akuten Knöchelverletzung von der Tribüne aus zu verfolgen, im Angesicht des Spielstandes und des Kampfgeistes seiner Teamkollegen über den Haufen geworfen, seine Ausrüstung angelegt und war bereit, die Defense zu verstärken. Und auch Dominik McGuire, der vor zwei Wochen seine aktive Karriere beendet hatte, hielt es nicht mehr auf den Rängen, er gesellte sich an die Sideline und motivierte seine ehemaligen Teamkollegen.


Linebacker Andreas Holzner (90) und Dominik McGuire hielt es trotz Verletzung und Football-Rente in der zweiten Halbzeit nicht mehr auf der Tribüne.


Und es schien zu funktionieren: Die Dawgs erzielten zwei Touchdowns und einen Extrapunkt, die Gäste gerade mal noch ein Fieldgoal. Nicht einmal 90 Sekunden vor Ende schien es so, als wäre Spiel dennoch sicher verloren – doch das Team von Headcoach Dany Emmanuell drehte noch einmal richtig auf und zeigte massiven Kampfgeist: Eine Interception bescherte ihnen 28 Yards vor der gegnerischen Endzone den Ballbesitz und somit noch einmal die Chance einen Touchdown zu erzielen – und das Spiel zu drehen.

Die Nerven aller im Stadion waren zum Zerreißen gespannt, als Quarterback Josh Mills in einem Herzschlagfinale nur 1,4 Sekunden vor Schluss versuchte, den Ball mangels Anspielmöglichkeit im Alleingang zum Touchdown zu verwandeln. Doch die Defense der Knights verhinderte das Amberger Football-Wunder und ging als Sieger vom Platz. Endstand 23 zu 29.



Das Ende des Football-Krimis: Quaterback Josh Mills setzte nur eine Sekunde vor Schluss zum Touchdown an, wurde aber gestoppt.


Die Amberg Mad Bulldogs wurden dennoch von den Fans gefeiert und bejubelt – denn wie sagte es der Stadionsprecher so schön: Spannender kann Football eigentlich nicht sein! Die Amberger stehen jetzt auf Tabellenplatz fünf. Zeit zum Ausruhen und Wundenlecken bleibt kaum, denn schon am Samstag geht es erneut gegen die Franken Knights – dann aber im Auswärtsspiel in Rothenburg. Und auch diese Partie dürfte wieder auf Augenhöhe und hochemotional sein.



287 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page